Das Damen3 von Mellingen stand auf dem 5. Platz. Die Hoffnungen waren eher knapp, dass sie siegreich aus der Halle in Aarau laufen werden nach dem Match am Montagabend, 15. Januar. Doch das undenkbare Ereignis wurde wahr! Im ersten Satz waren wir so überraschend gut, dass sich die Laune weit in den Himmel gehoben hatte; jeder Punkt war eine weitere Stimmungskanone. Alle Spielerinnen waren bereit und gaben das bestmögliche. Platzierte Angriffe, schöne Abnahmen, feurige Services und viele Blocks – trotz geringer Durchschnittsgrösse im Gegensatz zum Gegner. So holten wir den ersten Satz 25:20. Der zweite Satz holten wir schon knapper. Aarau Zelgli wirkte frustriert und versuchte mit vielen Spielerwechseln die Oberhand zu gewinnen. Leider nützte alles nichts, wir waren zu gut im Flow. 25 zu 23 Punkte konnte Mellingen für sich gewinnen.

Typisch Mellingen; wir waren wieder zu übereifrig im dritten Satz und dachten, der Sieg wäre schon in unserer Tasche. Kopf an Kopf kletterten die Punkte nahe beieinander in die Höhe empor. Zelgli legte immer besser und bessere Services hin. Auch Angriffe waren teilweise fast unmöglich abzunehmen. Wir holten die Rückstände immer wieder auf; aber leider reichte es schlussendlich nicht. Diesen Satz verloren wir knappe 2 Punkte im Rückstand. Nun war es unsere Motivation, die zu Wünschen übrig liess. Wir dachten schon, dass es so enden würde wie in Baden. Genau dieselbe Vorraussetzung: 2 Sätzte gewonnen zu Beginn, und dann alles verloren. Die Frustration lag tief in den Köpfen. Dieser Satz war katastrophal schlecht. 13:25 haben wir den Satz verschenkt.

So, nun aber „hopp de Bäse“! Der Coach Stibe bereitete uns mental vor für den kurzen letzten Satz. Er wolle im, wie auch ausserhalb vom Feld gigantische Stimmung haben, das habe bis jetzt immer super genützt. Und tatsächlich! Wir waren wie von innen gegen aussen gestärkt und liessen Aarau keinen einzigen Punkt ohne harten Wiederstand einfach machen. Jacqueline vom Team (aber ohne Lizenz) machte auch mächtig Stimmung. Keine Chance hatte Zelgli gegen solch eine charismatische Kraft von Mellingen. Linda beendete den Match mit einem sauberen Block. Päpäm, byebye Aarau! Ich bin so stolz auf euch! Beste Leistung mental wie auch körperlich seither!

Auch den Match am Donnerstag zuvor haben wir gegen Lägern Wettigen gewonnen, trotz grossen Hust-Tiraden seitens Melligen. Danke dem Ersatzcoach Röbi vielmals an dieser Stelle. Eigentlich schade, wie weit unten wir in der Liste sind, trotz den vielen tollen Geschichten.

Ladies, weiter so, es fehlt nur noch ein Punkt, um Baden vom 4. Platz zu stossen und unser gesetztes Ziel (1. obere Hälfte von der Rangliste) zu erreichen. (am)